Mittwoch, 23. August 2017

Catrice "ICONails" 19 Johnny Deep

Tatsächlich geht es auch heute weiter mit einem Lack aus der "ICONails"-Serie - zu meiner Verteidigung kann ich aber sagen, dass ich den schon seit geraumer Zeit (seit ich ihn im Juni gekauft habe nämlich!) für heute geplant habe. Aubergine soll es bei "Lacke in Farbe... und bunt!" heute werden und auch wenn ich in dieser Farbrange noch eine kleine Auswahl habe, sollte es heute "Johnny Deep" sein.

Mal von dem witzigen Namensbezug abgesehen, fand ich den Lack im Fläschchen auch sehr spannend - darum durfte er ja auch im Doppelpack mit der Nummer 18 "Beetlejuice" mit. Ich hatte eigentlich schon vorher vor, die beiden auszuprobieren, aber dann kam mir die Farbvorgabe für heute mehr als recht und sie mussten doch ein wenig warten.
Nach den bisherigen Erfahrungen mit den ICONails dachte ich eigentlich, dass "Johnny Deep" vielleicht sogar als Onecoater durchgehen könnte, musste mich aber schnell eines Besseren belehren lassen... Obwohl der Pinsel auch hier echt toll ist und die Konsistenz des Lacks schön flüssig ist und keinen Grund zur Beanstandung liefert, habe ich zwei Schichten gebraucht, um mein Nagelweiß komplett abzudecken. Die erste Schicht war ein wenig fleckig, was natürlich auch daran liegt, dass ich recht dünn lackiere, trotzdem hat mich das doch überrascht. Mit der zweiten Schicht wurde "Johnny Deep" allerdings schön gleichmäßig, satt und intensiv, sodass ich mich nicht wirklich beschweren möchte. Das Finish des Lacks gleicht sich schön aus, dank der eher kurzen Trockenzeit kann man hier auch auf einen Topcoat verzichten und sich an der Qualität des Lacks erfreuen.
Farblich sind wir bei "Johnny Deep" eindeutig bei einem dunklen Lilaton, der teilweise einen recht deutlichen Graustich zeigt. Vielleicht ist er nicht die richtig typische Aubergine, weil ihm ein bisschen der Rotanteil dafür fehlt, aber vor allem in warmem Licht zeigt er sich doch als tiefdunkles, nahezu schwarzes Lila. Mir hat hier leider ein bisschen das Tages- und Sonnenlicht gefehlt, darum gibt es nur Bilder unter der Tageslichtlampe. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich den Ton durchaus ein bisschen ungewöhnlich finde, "Johnny Deep" ist eben nicht das klassische dunkle Lila, sondern hat durch den leichten Graustich - der übrigens im Fläschchen noch ein bisschen deutlicher durchkommt als auf den Nägeln - einen leicht edlen und eleganten Hauch (wobei es "Hauch" wohl richtig gut trifft) und kommt mit dem einfachen Cremefinish so richtig, richtig gut!
Was ein entsprechendes Design angeht, war ich mir zuerst nicht so richtig sicher, ob ein Stamping mit "Beetlejuice" eine so gute Idee ist - bei dem Lack habe ich nämlich stark an der Deckkraft gezweifelt. Nachdem ich mir aber erst ein unpassendes Muster herausgesucht habe, habe ich einfach den Ringfinger mit einer Schicht "Beetlejuice" versehen und siehe da, der deckt gar nicht so übel! Also habe ich mir die 17-03 von ÜberChic geschnappt und mit dem hübschen changierenden Lack auf Zeige-, Mittel- und kleinen Finger eines der Ganznagelmotive von der Platte gestempelt (und ich finde ja nicht, dass das Schneeflocken sind, auch wenn mir das hier von der Seite so angetragen wurde). Auf dem Ringfinger habe ich das Negativ zu dem Motiv aufgebracht, weil ich eigentlich mal testen wollte, ob es da einen entsprechenden farblichen Unterschied gibt - und den gibt es tatsächlich! "Johnny Deep" zeigt beim Stampen eher seinen leicht gräulichen Einschlag und ist eben nicht so perfekt deckend, wie ich ihn mir gewünscht hätte.
Das Stamping dann fotografisch festzuhalten war wirklich die große Herausforderung - "Beetlejuice" changiert nämlich von einem grünlichen Geschimmer bis ins Lila-Rosane! Das aber mit der Lampenspiegelung halbwegs akzeptabel darzustellen und das Muster nicht komplett untergehen zu lassen, war richtig schwer... Aber man kann glaube ich sowohl die Nicht-Schneeflocken (die ich ja spontan als stilisierte Blumen bezeichnet hätte) als auch den Farbverlauf im Lack gut erkennen. Das Stamping habe ich noch mit einer Schicht Topcoat versiegelt, um es ein bisschen gleichmäßiger und smoother zu machen, denn durch die leichte Streifigkeit von "Beetlejuice" hat sich das Ganze fast ein bisschen fusselig gezeigt. Ein bisschen Glanz darüber lässt den Schimmer dann einsinken und feiner wirken - mal ganz davon abgesehen, dass das Stamping dann auch ein bisschen geschützt ist und sich nicht so schnell abnutzt.
Was die Haltbarkeit angeht, kann ich momentan nicht so viel zu "Johnny Deep" sagen - aber ich glaube kaum, dass er sich irgendwie negativ hervortun wird. Auch wenn ich mit der Deckkraft hier nicht gar so glücklich bin, ist das doch ein ziemlich solider und hübscher Lack, der mir farblich hervorragend gefällt. Ich hoffe jetzt nur, dass er sich beim Ablackieren so gut anstellt, wie es die ersten Stampingversuche vermuten lassen.

Ich bin sehr gespannt, welche Lacke ihr euch heute herausgesucht habt und was sich so in der Galerie finden lassen wird - für die nächste Woche gibt es natürlich auch eine neue Vorgabe und die soll wieder heller werden... Da das Wetter hier inzwischen auch schon fast herbstlich ist, könnten wir mit Gold doch ganz gut liegen, oder?

Sonntag, 20. August 2017

Catrice "ICONails" 16 Cloud Nine

Nach dem Rot am Freitag geht es heute gleich mit dem nächsten Neuzugang der Catrice "ICONails" weiter - wenn es mit der Reihe schon so gut startet, kann man ja gleich mal schauen, ob es mit den anderen Farben so weitergeht. Auch wenn ich eigentlich eine andere Farbe für heute geplant hatte, musste für die #31DC2017weekly aber aufgrund des fehlenden Stampingmusters recht spontan auf etwas anderes umschwenken...

Und so kam es, dass "Cloud Nine" aus dem ICONails-Päckchen sich schon fast aufgezwungen hat und das, obwohl ich ja eigentlich auch einen Mangel an Grautönen habe und mir die eigentlich a liebsten für die jeweilige Runde "Lacke in Farbe... und bunt!" aufheben würde. Manchmal geht das aber nicht und so gibt's heute den zweiten Lack von Catrice.
Wie schon bei "It's All About That Red" wartet auch "Cloud Nine" mit dem schönen, breiten Pinsel auf, der das Lackieren sehr angenehm macht. Auch dieser Lack hat eine tolle Konsistenz und bringt schnell Farbe auf den Nagel, wer also nicht so ein penibler Dünnlackierer ist, könnte hier schon mit einer Schicht auskommen. Ich habe eine zweite lackiert, um ein gleichmäßigeres Ergebnis auf den Nägeln zu haben - ich habe es nämlich tatsächlich geschafft, mir beim Lackieren der rechten Hand in zwei Nägel der Linken Macken zu schlagen... Auch "Cloud Nine" kommt ohne Topcoat aus, allerdings finde ich, dass der Lack sich nicht gar so hervorragend ausgleicht wie es bei seinem roten Brüderchen der Fall war. Wenn man ganz genau hinsieht, kann man in der Oberfläche die eine oder andere kleine Unregelmäßigkeit erkennen, die allerdings wirklich nur was für Perfektionisten ist.
Farblich ist "Cloud Nine" wie wohl deutlich erkennbar ist, ein Grauton. Ich würde ihn insgesamt eher in der helleren Graurange einordnen, allerdings ist er für eine graue Wolke durchaus eher im mittelgrauen Bereich angesiedelt. Ich finde den Ton recht ausgeglichen, da ist weder ein besonderer Blaustich noch ein anderer Farbeinschlag, wobei die Farbe natürlich je nach Licht mal etwas kühler und mal wärmer wirkt. Auf jeden Fall ist das einer der Grautöne, die mich mit ihrem einfachen Cremefinish auch überzeugen - es braucht manchmal eben nicht viel Shishi, sondern nur eine wirklich gute Farbabstimmung und die hat Catrice mal wieder gut getroffen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass der Lack mit seinem simplen Finish kein Alleinstellungsmerkmal hat, ähnliche Grautöne gibt es durchaus auch von anderen Marken und so bleiben hier nur Auftrag und Haltbarkeit, um wirklich zu begeistern.
Davon ab, dass man Grautöne einfach mögen muss, um mit diesem Lack warm zu werden, sollte er mir ja als Basis für ein Design zur #31DC2017weekly dienen - diese Woche sollen wir uns nämlich von Mode inspirieren lassen. Nun muss man wissen, dass ich alles andere als ein Fashion-Victim bin - war ich nie, wollte ich nie sein und werde ich einfach auch nie - und somit absolut keinen Schimmer von aktuellen Trends in der Mode habe. Darum habe ich in meinem Kleiderschrank gewühlt und der kann vorwiegend durch einfarbige Teile (vor allem auch bei Shirts!) überzeugen, die schlicht und ergreifend vielfältig nutzbar sind. Ein paar Klamotten mit hübschem Muster habe ich durchaus - die waren mir allerdings zu kompliziert, habe ich schonmal als Idee genutzt oder waren aufgrund des Mangels am passenden Stampingmuster nicht umsetzbar. Also musste Plan B her und ich habe mich an meinem Blüschen mit Zickzackmuster orientiert.
Auf der Fashionista 05 von MoYou habe ich auch endlich ein passendes Zickzack gefunden, aber das Ergebnis ist nicht so ganz shirtlike... Meine Bluse ist nämlich deutlich verwaschener gezickzackt und auch einen Hauch dunkler - aber sei's drum. Das große Problem beim Stampen hatte ich eh mit der Tatsache, dass die Platte nur kleine Motive hat und das Muster somit nur auf dem kleinen Finger ausgereicht hat - bei Zeige-, Mittel- und Ringfinger musste ich ein wenig nachstempeln und nach unten hin ergänzen, allerdings fällt das gar nicht so schlimm auf. Das Stamping ist nicht richtig schwarz und auch nicht ganz perfekt - aber das passt zumindest zu meiner Vorlage. Um es ein wenig weicher erscheinen zu lassen, habe ich das Ganze zum Abschluss mattiert und musste mal wieder feststellen, dass die Bilder die Mani schlechter dastehen lassen als sie mit bloßem Auge betrachtet ist. Da fallen nämlich auch die Ungleichmäßigkeiten nicht so deutlich auf...
Zur Haltbarkeit kann ich noch nicht viel berichten, aber auch "Cloud Nine" macht auf mich einen guten Eindruck. Qualitativ würde ich ihn ob des Ausgleichens im Finish ein bisschen hinter "It's All About That Red" einordnen, muss aber auch hier sagen, dass Catrice einen wirklich ordentlichen Job gemacht hat. Wenn das mit den weiteren Lacken der Reihe so weiter geht, muss ich wohl mal wieder den einen oder anderen genaueren Blick ins Catrice-Regal werfen...

"Cloud Nine" wurde mir kosten- und bedingungslos von Catrice zur Verfügung gestellt.

Freitag, 18. August 2017

Catrice "ICONails" 05 It's All About That Red

Im Juni sind die beiden ersten ICONails von Catrice bei mir eingezogen - und letzte Woche haben sich dank einem Gewinnspiel noch fünf weitere dazugesellt. Ich wollte eigentlich schon längst einen lackiert haben, allerdings hat mir das farblich nicht ganz gepasst, darum gibt es heute sozusagen brandaktuell einen der Lacke, die ich letzte Woche aus der Post gefischt habe.

"It's All About That Red" war aus meinem Päckchen der Lack, der mich sofort angelacht hat - und das liegt eindeutig an meiner momentan andauernden Begeisterung für rote Lacke. Aber ich muss auch gestehen, dass ich sehr neugierig war, wie sich die "ICONails" von Catrice schlagen würden; von der Marke kennt man ja sowohl sehr Positives als auch eher negative Ergebnisse.
Die neuen, eckigen Fläschchen finde ich ja sehr gelungen - neben dem erwachsenen und cleanen Erscheinungsbild warten die Lacke auch mit einem Inhalt von 10,5ml auf. Die eckige Kappe lässt sich leicht entfernen, sodass man den Pinsel viel einfacher handhaben kann - und der breite Biberschwanz kann sich wirklich sehen lassen! Perfekt geschnitten nimmt der Pinsel den Lack mit einer absolut grandiosen Konsistenz wirklich toll auf und gibt ihn problemlos auf dem Nagel ab. Mit einer Schicht ist schon ordentlich Farbe auf dem Nagel, allerdings scheint dann das Nagelweiß noch ein wenig durch, darum empfiehlt sich eine weitere Schicht. Zwei sind dann aber auch genug und dank der angenehm kurzen Trockenzeit und einem hübschen Glanz auf dem Nagel kann man sich den Topcoat hier sparen. Eine weitere Schicht sorgt auch nicht für mehr Glanz, sondern hilft lediglich, mögliche Ungleichheiten, die der Nagel mit sich bringt, auszugleichen - denn "It's All About That Red" gleicht sich selbst schon sehr ordentlich aus unter hinterlässt wirklich ein ebenes Ergebnis.
Farblich sind wir bei dem Lack nicht nur dem Namen nach eindeutig bei einem klassischen, intensiven Rotton, das zeigt sich auch ganz deutlich im schönen Cremefinish. Ich würde den Lack vom Einschlag her durchaus als ausgeglichen bezeichnen, vielleicht geht er einen Hauch mehr ins Bläuliche denn ins Gelb-Orangene. Je nach Licht kann man aber auch durchaus die warmen Nuancen mit einer Tendenz ins orangestichigere Tomatenrot erkennen, im Großen und Ganzen ist "It's All About That Red" aber eher im Kirschbereich anzusiedeln. Ich mag die Farbe wahnsinnig gerne und obwohl ich auf der Arbeit ja mit so ziemlich allen Lackfarben anzutreffen bin, sind es meistens die roten Lacke, die besonders viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Heute wurde ich auch schon auf meine Nägelchen angesprochen und das wundert mich vor allem, weil die eine oder andere Kollegin durchaus auch mit roten Nägeln unterwegs ist. Sei's drum - der Catrice gefällt mir farblich hervorragend und ich bin mit meiner ersten Wahl wirklich sehr zufrieden.
Eigentlich hätte ich für das Rot eine andere Designidee im Kopf (eher etwas Klassisches, Dezentes und Feines), aber für Jenny ist bei der #5yearsplentyofcolors das Thema "Ice Cream" angesagt und wie der Zufall es will, habe ich auf meiner BM-XL 29 ein Motiv mit Eis gefunden. An dieser Stelle muss ich aber auch gestehen, dass ich wirklich sehr aktiv danach gesucht habe - ansonsten wäre ich für diese Woche nämlich ganz schön aufgeschmissen gewesen! Nach diversen Anlaufproblemen mit einigen Lacken, habe ich es am Ende doch geschafft, das Motiv einmal komplett auf mein Stempelkissen zu übertragen - und dann hat mich für einen kurzen Moment der Wahnsinn gepackt und ich habe beschlossen, mich an einem entsprechend bunten Stamping zu probieren und habe die Eistüten und Stieleis fröhlich mit Farbe versehen. Das mit dem "fröhlich" hat recht schnell aufgehört, weil ich nicht sonderlich erfolgreich dabei war, mich innerhalb der winzigen Motive aufzuhalten... Aber immerhin haben es die bunten Eistüten dann auf den Ringfinger geschafft.
Da mir das für die restlichen Nägel definitiv zu viel Aufwand war (und ich auch mit der Farbintensität auf dem Rot nicht ganz so glücklich bin), habe ich mich bei den restlichen Nägeln für ein ganz profanes, weißes Stamping entschieden - und ich muss sagen, dass das gar nicht mal so übel aussieht. Irgendwann, wenn ich mal ganz viel Zeit habe und meine Nailarts nicht auf den letzten Drücker und vor allem unter ganz blöden Rahmenbedingungen (schlechtes Wetter und Zeitnot) machen muss, werde ich mich definitiv nochmal an einem "ordentlichen" ausgemalten Stamping probieren, aber dieses Mal reichte einfach ein Nagel. Ich finde ja das Eismotiv schon recht niedlich, wobei ich mir noch eine größere, einzelne Tüte gewünscht hätte - die habe ich aber in meinen zahlreichen Platten nicht gefunden (oder einfach übersehen). Trotzdem mag ich das Ergebnis gern, auch wenn ich den Kontrast des bunten Nagels zur Basisfarbe nicht perfekt finde.
Die ICONails sollen ja vor allem durch herausragende Haltbarkeit glänzen - ich muss aber sagen, dass sie besonderen Belastungen (z.B. spülen) durchaus auch zum Opfer fallen. Ansonsten bin ich echt angetan von dem Lack, der sich solo gut tragen lässt und nicht schon nach einem Tag Tipwear aufweist, allerdings bin ich bei den sieben Tagen Tragezeit doch eher skeptisch. Beim Ablackieren befürchte ich ein paar verfärbte Nagelhäute, das ließ sich zumindest beim Korrigieren an den Nagelbetten so vermuten... Aber das ist für Rot typisch, darum will ich das "It's All About That Red" gar nicht negativ anlasten.

"It's All About That Red" wurde mir kosten- und bedingungslos von Catrice zur Verfügung gestellt.

Mittwoch, 16. August 2017

Dr. Pierre Ricaud "Rose Corail"

Die Zeit fliegt momentan mal wieder ein bisschen schneller als es mir eigentlich lieb ist, aber auf Koralle bei "Lacke in Farbe... und bunt!" habe ich mich schon seit geraumer Zeit sehr gefreut! Für gewöhnlich habe ich eher das Problem, dass mir der passende Lack abhanden gekommen ist, bei dieser Farbvorgabe stand er schon lange fest und ich musste mich wirklich zurückhalten, ihn nicht vorher schon zu zeigen.

Die Rede ist von "Rose Corail" von Dr. Pierre Ricaud, den ich neben dem peachfarbenen Geschwisterchen im Rahmen der  Frühling / Sommer-Kollektion erhalten habe. Mein bisheriger positiver Eindruck von der Marke hat die Warterei auf das Lackieren nicht unbedingt einfacher gemacht, darum bin ich schon recht stolz auf mich - aber genug der Laberei!
"Rose Corail" kommt wie üblich im länglichen und schmalen Fläschchen, das 5ml Lack fasst. Der Pinsel ist schön breit und typisch biberschwänzig und macht den Auftrag sehr angenehm. Ich muss nur immer beim kleinen Nagel ein bisschen aufpassen, nicht über die Nagelränder hinaus auch meine Nagelhaut fleißig anzupinseln, aber das nehme ich gerne in Kauf. Dafür gelingt es auf den anderen Nägeln mit nahezu einem Pinselstrich, ein hübsches Ergebnis auf den Nagel zu bringen. Der Lack hat eine tolle flüssig-cremige Konsistenz und bringt tatsächlich auch schon im ersten Anstrich ordentlich Farbe auf den Nagel, die reicht mir aber noch nicht, um das Nagelweiß abzudecken. Mit der zweiten Schicht sieht das schon deutlich besser aus und die Übergänge verschwinden nahezu, sodass der Lack für mich ausreichend deckend ist. Eine Schicht Topcoat verhilft zu noch mehr Glanz, ist aber tatsächlich hier auch optional, da die Trockenzeit recht kurz ist.
Vom Auftrag her wartet "Rose Corail" also mit der gewohnten Qualität auf und die Farbe finde ich trotz des eindeutigen Pinkstichs auch erschreckend klasse! Tatsächlich habe ich ein Shirt, das einen sehr ähnlichen, wenn auch einen Hauch rotstichigeren und damit dunkleren, Farbton hat - und natürlich musste ich das auch zu dem Lack tragen. In der Korallschiene ist "Rose Corail" seinem Namen durchaus gerecht und zeigt einen eindeutigen Pinkstich. Im Fläschchen fällt der sogar noch einen Hauch kühler aus als letztlich auf den Nägeln, aber aus meiner Sicht ist der Lack noch weit genug von reinem Rosa entfernt, da sich die orangenen Anteile in der Farbe auch recht deutlich zeigen. Im warmen Licht zeigt der Dr. Pierre Ricaud dafür auch seine orangene Seite viel klarer und wirkt teilweise fast schon Reinorange - aber das ist ja auch das Schöne an diesen Mischlacken, die zeigen sich je nach Licht in unterschiedlichen Nuancen. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich "Rose Corail" sehr toll finde und zwar nicht nur, weil er hervorragend in den Sommer passt, sondern auch, weil der Lack gleichzeitig durchaus edel und recht knallig und gute-Laune-mäßig ist.
Auf der Suche nach einem passenden Design habe ich lange geschwankt, ob es denn nun etwas quietschig-knalliges oder doch eher "erwachsenes" sein soll. Von wilden Comicmotiven bin ich dann doch abgekommen, um nach den Schafen auf der Arbeit nicht komplett in die Ecke bekloppter Trottel gestellt zu werden, und habe mich für eines der schnörkseligen Blumenmotive auf der ÜberChic 17-01 entschieden - die Platte ist nämlich noch lange nicht durch und hat wirklich noch das eine oder andere zauberhafte Motiv im petto. Unter anderem auch dieses Rosenmotiv, das sich in er Breite über zwei Ganznagelmotive erstreckt und damit zumindest theoretisch auch für zwei Nägel reichen könnte. Ich habe das allerdings nur beim Ring- und kleinen Finger wirklich geschafft, da ansonsten einfach irgendwo am Rand das Motiv ausgeht, da ich keinen breiten, flachen Stamper habe, sondern "nur" die normalen runden. Als Stampinglack musste mal wieder "Glitz & glamour" von Rival de Loop Young herhalten, der allerdings seinen Holoeffekt hier nicht im wirklich großen Ausmaß zeigt.
Trotzdem muss ich sagen, dass ich das Motiv ziemlich cool finde und vor allem die Rose sehr mag, die man auf Zeige-, Mittel- und Ringfinger im unteren Bereich doch ziemlich gut erkennen kann. Das feine Ranken- und Blättermuster gefällt mir auch wirklich gut, obwohl ich anfangs ein bisschen skeptisch war ob der Größe des Motivs. Ich habe bei so großen Vorlagen immer die Sorge, dass ich nicht die "richtigen" Teile auf die Nägel bekomme und es dann nicht so hübsch aussieht, weil etwas fehlt - aber hier ist das auch mit der Platzierung ganz gut gelungen. Ich hätte mir nur gewünscht, dass das feine Holoschimmern noch etwas deutlicher wäre, den eher gedämpften Kontrast zwischen dem Anthrazit und dem rosastichigen Koralle finde ich richtig gut gelungen. Zwar kommt das Motiv so deutlich durch, aber die Basisfarbe geht nicht komplett unter - im Endergebnis finde ich die Mani durchaus edel.
"Rose Corail" hat mir im Auftrag ja keinerlei Anlass zur Beschwerde gegeben und ähnlich sieht es auch mit der Haltbarkeit aus. Mit Topcoat hält und hält und hält der Lack einfach und ich werde ihn wohl trotz mangelnder Tipwear einfach ablackieren, um wieder was anderes auf die Nägel zu kriegen - aber dieses Schätzchen von Dr. Pierre Ricaud darf definitiv in meiner Sammlung bleiben!

In der nächsten Woche muss es natürlich wieder ein bisschen dunkler werden, damit es nicht zu langweilig wird (und wenn ich den Wetterbericht richtig verstanden habe, ist es momentan insgesamt auch eher wechselhaft) und mein Listchen hat mir als Vorgabe "Aubergine" ausgespuckt.

"Rose Corail" wurde mir kosten- und bedingungslos von Dr. Pierre Ricaud zur Verfügung gestellt.

Sonntag, 13. August 2017

essence "I love Berlin" Green grass

Eigentlich mag ich es ja gar nicht, so spät zu posten - aber momentan kriege ich das partout nicht anders hin, darum gibt es heute mal wieder einen Lack zu sehr später Stunde. Ich wusste echt lange nicht, was ich lackieren soll, schließlich ist ja heute mal wieder ein Design zur #31DC2017weekly dran und dafür brauchte es die passende Basis...

Nach einigem Hin und Her hatte ich tatsächlich eine grandiose Idee, welches Buch heute als Inspiration für meine Maniküre herhalten sollte. Der richtige Lack war schnell gefunden, schließlich habe ich von der Kategorie noch eine Handvoll und darum ist es ganz gut, dass er heute seinen Weg hierher auf den Blog findet.
"Green grass" aus der "I love Berlin"-LE von essence steht schon sehr lange in meinem Schrank (so in etwa seit 2011) und das hat durchaus einen Grund. Sein blaues Brüderchen hat mir nämlich so einigen Ärger bereitet und ich war nicht wirklich scharf darauf, dass sich das Ganze mit einem anderen Lack wiederholt, auch wenn das natürlich unwahrscheinlich ist. Und tatsächlich hat sich "Green grass" ganz brav auf- und auch wieder zuschrauben lassen und war beim Lackieren auch ganz akzeptabel. Zwar hat der Lack noch einen der alten, schmalen und geraden Pinsel, aber die Konsistenz ist noch genauso angenehm flüssig, wie sie wohl vor sechs Jahren schon war. Mit einer Schicht hat man recht zügig ordentlich Farbe auf dem Nagel, da ich aber so dünn lackiere, war die Schicht nicht wirklich gleichmäßig. Also gab es eine zweite Lackschicht drüber, die die Farbe ein bisschen satter gemacht hat. Leider gleicht sich der Lack nicht wirklich gut aus, sodass ein Topcoat schon Pflicht ist.
Dummerweise habe ich wohl nicht den richtigen Topcoat in die Hand genommen, denn das Ergebnis der schönen glossy Schicht war eine Bläschenparty deluxe, die mir den Lack schon fast vergrämt hat. Also gab es noch eine Schicht (eines anderen Topcoats) drüber, die zumindest auf die Entfernung zu einem hübschen, glänzenden Ergebnis geführt hat. Bei genauem Hinsehen erkennt man natürlich noch Unregelmäßigkeiten und Bläschchen, aber was soll's... Farblich sind die Bilder vielleicht einen Hauch zu graustichig, an und für sich ist "Green grass" nämlich etwas knalliger und intensiver - aber keineswegs reingrün, sondern tatsächlich blaustichig, sodass man ihn entweder als dunkles Türkis oder auch als helles Petrol bezeichnen könnte. Wie auch immer - ich finde die Farbe ziemlich cool und kann da auch mit dem einfachen Cremefinish durchaus leben. Allerdings sind diese Problemchen beim Auftrag doch so nervig gewesen, dass ich ernsthaft überlegt habe, den Lack gleich wieder abzulackieren...
Da ich aber sowieso ein Design auf "Green grass" packen wollte, habe ich dann noch beide Augen zugedrückt und mich daran gemacht, mein Design auf die Nägel zu bringen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mir der Name des Lacks im Vorfeld gar nicht als so passend aufgefallen war - mir ging es nämlich nur um die Farbe, die dem Cover des Buchs weitgehend ähnlich sieht. Nach diversen Optionen habe ich mich nämlich für "Glennkill" als Vorlage entschieden - hauptsächlich, weil ich auf der Princess 04 von MoYou ein knuffiges Schaf gefunden habe und keine Lust auf einen schwarzen Lack als Basis hatte. Das Schäfchen ist zwar etwas zu pummelig und stimmt nicht so ganz mit dem Cover überein, aber es geht ja auch nicht um eine 1:1 Kopie! Mein Pummelschaf steht auf einer dunklen Base, die Nyx "Smoldering" geliefert hat und wurde wie der Rest der Mani letztlich mattiert, auch wenn das Cover auf Hochglanz getrimmt ist.
Anstatt einer weiteren Schafherde habe ich mich bei den übrigen Nägeln für eine grasartige Basis entschieden, die noch den großen Vorteil hat, dass sie die Unebenheiten und Bläschen im Basislack "Green grass" doch etwas verdeckt. Mit Orly "Mint mojito", Kleancolor "Metallic green" und Sinful Colors "Peppered amazon" habe im im Drybrush-Verfahren ein bisschen mehr Grün auf die restlichen Nägel gebracht, was letztlich ein bisschen unregelmäßig und dadurch fast rasenartig aussieht. Als Blümchen gab es einfach ein paar Pünktchen in Weiß und Gold - und fertig ist die eindeutig coverinspirierte Maniküre mit einem Schaf! Sicherlich könnten die Grasnägel ein bisschen besser aussehen (auch da war ich mir nicht sicher, ob ich die Mani nicht nach dem Design gleich wieder ablackiere, aber aus irgendwelchen seltsamen Gründen habe ich beschlossen, morgen ernsthaft mit einem Schaf auf den Nägeln zur Arbeit zu gehen!), aber im Großen und Ganzen ist das doch alles ganz ok!
Zur Haltbarkeit von "Green grass" kann ich nur mit Topcoat was sagen und da ist der Lack ganz solide unterwegs. Ich hoffe sehr, dass er mir beim Ablackieren keine Probleme macht - solche Töne sind da ja durchaus ein bisschen anstrengend... Da ich noch so einige Kandidaten in der Farbrange habe, bin ich mir nicht sicher, ob er bei diesen Auftragsproblemen bleiben darf - vielleicht wird der Lack auch in den wohlverdienten Ruhestand versetzt.