Samstag, 21. Januar 2017

Dance Legend "Wow prisms" 31 Through the Glass

Kaum denk man, dass alles wieder in geordneten Bahnen verläuft, kommt wieder irgendetwas dazwischen - gestern war es ein netter Burgerabend mit Kollegen, der mich davon abgehalten hat, mein für Freitag geplantes Lackposting abends noch fertig zu machen... Aber mal ganz ehrlich - wer könnte bitte Burgern wiederstehen? Ich auf jeden Fall nicht, darum gibt es eben heute außerplanmäßig einen Lack zu sehen!

Da die letzten beiden Lacke schon Hololacke waren, gibt es heute ganz im Sinne von "aller guten Dinge sind drei!" auch nochmal ein passendes Holoschätzchen und zwar "Through the Glass" von Dance Legend, den mir Lotte (wer sonst?) zum Lackieren ausgeliehen hat. Es gibt zwar keinen offiziellen blauen Freitag mehr, aber ab und zu ist Blau auf den Nägeln ja trotzdem erlaubt!
"Through the Glass" von Dance Legend gab es bei Lotte *hier* schon zu sehen und ich war damals schon total begeistert von dem Lack! Da tat auch die Lackiererei keinen Abbruch, obwohl ich den Lack nicht ganz so einfach fand - aber von vorne... Mit dem geraden Pinsel lässt sich der Lack problemfrei auftragen, allerdings finde ich ihn von der Konsistenz her ein bisschen flüssig, dementsprechend hatte ich gerne mal ein bisschen viel Lack auf dem Pinsel und damit dann auch auf dem Nagel - auf dem kleinen Finger habe ich dann gerne auch noch Lack an den Nagelhäuten gehabt, weil er eben gerne ein bisschen zerläuft. Wenn man den Dreh mit der Menge aber raus hat, läuft alles ganz einfach, der Lack trocknet zügig an und durch, auch die Deckkraft ist nicht schlecht. Nach zwei Schichten ist das Ergebnis weitestgehend deckend, oder sogar komplett deckend, zumindest habe ich bei einer dritten Schicht keine großen Unterschiede erkennen können (lackiert habe ich die dritte Schicht, weil ich mir eingebildet hatte, dass vielleicht doch nicht alles so deckend ist...).
"Through the Glass" trocknet mit einem schönen, glänzenden und vor allem supergleichmäßigen Finish, sodass man sich einen Topcoat sparen kann - mein Topcoattest hat nach einem kurzen Schockmoment (huch? Wird da beim Auftrag tatsächlich der Holoeffekt geschluckt? Nein, wenn der Topcoat trocknet, ist das scattered Holo wieder genau so deutlich wie zuvor.) keine großen Unterschiede zu Tage gefördert. Der Lack ist an und für sich ein Jellylack mit holographischem Glitterzeugsgedöns in unterschiedlichen Größen und Formen, das macht es auch gar nicht so leicht, wirklich zu erkennen, ob das Ergebnis auf den Nägeln nun wirklich deckend ist oder ob da nicht doch irgendwo noch ein Hauch Nagel durchblitzt - aber an und für sich ist das auch egal, denn das Gefunkel von "Through the Glass" ist absolut grandios! Natürlich ist die hellblau-türkisene Grundfarbe schon ein Traum für mich, aber dann noch diese buntfunkelnden Partikel, die hier und da einen Regenbogen auf die Nägel zaubern - wow, prism, kann ich da nur sagen!
"Through the Glass" ist so einer der Lacke, die ohne direkten Lichteinfall schon fast ein wenig langweilig wirken (wäre da nicht die tolle Grundfarbe!), weil das Finish dann vorwiegend silbern-schimmernd aussieht. Kommt aber irgendwo ein Hauch Licht her, geht es schon mit den Regenbogenfünkchen durch. Man kann sich mit dem Lack gut und gerne ein paar Stündchen vergnügen, indem man die Nägel einfach ein bisschen hin und her dreht, fröhlich vor sich hinneigt und den Farbverlauf in unterschiedlichen Winkeln beobachtet - der perfekte Lack für langweilige Meetings, wenn ich mal ganz dreist sein darf... Da der Holoeffekt nicht linear ist, fällt er auch nicht im ersten Moment so deutlich ins Auge, aber die Raffinesse im Finish ist einfach grandios! Natürlich wollte ich ihn nicht die ganze Zeit solo lassen, aber eben auch kein Design draufklatschen, das sämtliche Besonderheiten des Lacks übertüncht... Also gab es ein kleines Stamping, das den Lack zwar deutlich verändert, aber eben nicht zu dominant ist.
Mit MoYou's "White knight" und meiner ÜberChich 1-01 habe ich ein Ganznagel-Sternen(?)-Motiv gestempelt, das sich einerseits schön von dem hellblauen Untergrund abhebt und an dererseits auch mit dem Cremefinish einen hübschen Unterschied zu der funkelnden Basis bietet. Die verschiedenen Partikelchen (oder teilweise auch Flecks?) blinken trotzdem noch schön unter dem Stamping hervor und ich finde, man kann auch die Regenbögen noch ganz gut erkennen - und das, obwohl der Lack da auch schon ein paar Tage auf dem Buckel hatte und ich hier keinen Topcoat drübergepinselt habe. Im Sonnenschein wirkt der Lack sogar noch ein bisschen türkisfarbener als unter der Tageslichtlampe bzw. im normalen Tageslicht, aber der Kontrast ist trotzdem noch groß genug - finde ich zumindest. Man könnte aus dem Lack sicher auch schön Galaxy nails machen, aber auf mehr Aufwand hatte ich ehrlich gesagt keine Lust... Und "Through the Glass" braucht eigentlich auch nicht mehr als einen kleinen Akzent!
Haltbarkeitstechnisch hatte ich ein kleines Problem mit dem Daumennagel, da hat sich der Lack an der Spitze tatsächlich schon am ersten Tag abgelöst, aber vielleicht habe ich da einfach nicht ordentlich lackiert. An allen anderen Nägeln hielt sich "Through the Glass" recht gut, auch wenn Tipwear bei dieser Farbe nicht so deutlich auffällt. Für mich definitiv ein Lack, den ich auch mal als Topper benutzen würde, wenn er denn meiner wäre - so wandert er aber brav wieder zu Lotte und ich muss mal intensiv darüber nachdenken, ob ich unvernünftig bin und mir doch ein paar Lacke aus der Serie besorge...

Mittwoch, 18. Januar 2017

KBShimmer "Claws and effect"

Irgendwie muss ich ja gestehen, dass ich nach dem tollen Mädelswochenende durchaus noch einen Tag zum Ankommen gebraucht hätte - irgendwie fehlt mir dank der teilweise doch etwas anstrengenden Fahrerei (mal ehrlich, nur weil es schneit, muss man doch nicht mit 65 km/h über die Autobahn schleichen...) doch ein bisschen Schlaf... Darum war ich auch nicht so erfolgreich mit dem Posten bisher, aber zu "Lacke in Farbe... und bunt!" kann ich natürlich nicht aussetzen, zumal ich auch für heute einen weiteren Hammer im Angebot habe!

Wenn ich schon bei Lotte bin, dann muss natürlich auch mehr als nur ein Lack auf die Nägel und so hat mich die liebste Lackschwester von allen auch gleich dazu überredet, ein Marineblau für heute zu lackieren - und das, obwohl ich natürlich auch einen Lack zu Hause parat gestellt hatte... Allerdings muss ich sagen, dass der dem heutigen Schmuckstück bei Weitem nicht das Wasser hätte reichen können!
"Claws and effect" von KBShimmer hatte Lotte vor geraumer Zeit schonmal zum blauen Freitag gezeigt und ihn mir als den perfekte Vertreter für das heutige Marineblau schon fast aufgedrängt - und ich kann nur sagen: Vollkommen zu Recht! Der Lack lässt sich ganz einfach und angenehm lackieren und ich muss Lotte zustimmen, dass prinzipiell schon eine Schicht reichen würde - aber da ich Fräulein Dünnlackiererin bin, sind es für die Gleichmäßigkeit zwei geworden. Die Trockenzeit ist angenehm kurz und insgesamt ist der Auftrag einfach ein Traum. Da sich das Finish schön ausgleicht und perfekt glatt wird, kann man sich bei dem Lack den Topcoat getrost sparen, wobei der vielleicht noch einen Hauch mehr Glanz bringen würde. Aber ganz ehrlich, auf diesen Hauch von Glanz kann "Claws and effect" durchaus verzichten, denn der Lack ist auch so schon der absolute Kracher, nach dem ich mir wirklich die Fingerchen lecken würde, wenn ich ihn nicht auf selbigen hätte!
Die Basis ist hier ein dunkler Blauton - logisch, sonst würde der Lack hier ja nicht bei Marine auftauchen! -, wobei ich gestehen muss, dass er bei mir eher ein bisschen graustichiger und heller rauskommt und damit nicht den typischen Marineeinschlag zeigt. Aber dafür haut der Holoeffekt hier mal wieder so richtig rein und zeigt nicht nur den kompletten Regenbogen, sondern funkelt auch noch wirklich bombastisch! Ich muss ja ehrlicherweise zugeben, dass mich der Holoeffekt doch schon ganz schön von der Basisfarbe des Lacks abgelenkt hat und ich kurzfristig gegrübelt habe, ob das denn nun wirklich als Marine durchgeht (in dem Lack ist einfach so viel los, dass mich das Gefunkel doch teilweise skeptisch gemacht hat, ob sich da tatsächlich noch ein Blau in der Base ausfindig machen lässt), aber wie man es dreht und wendet: Der Lack ist eindeutig blau und ganz eindeutig auch dunkel, also passt das zumindest zur weiteren Definition von Marineblau. Generell ist der Lack für mich aber erstmal ein dicker Holo, denn der Effekt steht hier eindeutig im Vordergrund.
Das Farbspiel, das "Claws and effect" (passender Name, so mal ganz am Rande erwähnt) zeigt, begeistert nicht nur im Fläschchen (wenn das da mal nicht ein perfekter Regenbogen ist, dann weiß ich auch nicht!), sondern zeigt auch auf den Nägeln ein Holo-V, wenn sie denn ein bisschen Licht abbekommen. Dass sich der Effekt hier so schön einfangen ließ, ist natürlich auch ein bisschen Glückssache, aber ich hatte wirklich so meine Probleme, mich auf eine Handvoll Bilder zu beschränken... Das wurde auch nicht wirklich besser, als mir Lotte die MoYou Flower Power 07 in die Hand drückte und mich (schon wieder!!!) Blümchenmuster stempeln ließ. Als Stampinglack hatte sie mir "Cloud nine" von Color Club an die Hand gegeben, also gibt es mal wieder ein Holo auf Holo-Stamping. Was das Motiv angeht, habe ich mich für ein einzelnes Blumenmotiv entschieden, das ich auf Ring- und Mittelfinger komplett gestempelt und auf dem Zeige- und kleinen Finger lediglich die Blüte in den unteren Bereich gestampt habe.
Ohne direkte Sonneneinstrahlung wirken die Holoteilchen in "Claws and effect" deutlich zurückhaltender - am ehesten kann man schon fast einen pastelligen Verlauf im Fläschchen erkennen. Auf den Nägeln drängt sich das Gefunkel des Basislacks nicht so sehr in den Vordergrund, aber dafür ist das Farbspiel in dem eigentlich hellrosanen Stamping von "Cloud nine" hervorragend erkennbar. Der Color Club wirkt zwar insgesamt eher silbrig auf der blauen Base, aber er zeigt doch auch mit diesem kleinteiligen Muster sehr schön, dass auch das Blümchen in allen Regenbogenfarben schimmern kann. Wird das Licht ein bisschen intensiver, machen sich auch die Holopartikel im KBShimmer wieder deutlicher bemerkbar - und im schlimmsten Fall ist es tatsächlich so, dass man vor Gefunkel und Reflektion gar nicht mehr so wirklich ein Muster erkennen kann... Zu viel Licht ist in dem Fall also auch nicht gut, aber auf den Bildern kann man glaube ich alles noch ganz gut erkennen.
Da ich "Claws and effect" im Rahmen einer kleinen Lacksession auf den Nägeln hatte, durfte er leider nicht lange bleiben - und hätte ich nicht den nächsten Traumlack in der Reihe gehabt, hätte ich nicht nur ein Tränchen verdrücken müssen... Das Ablackieren war hier kein Problem, der KBShimmer ließ sich anstandslos entfernen.

Bei Lotte gibt es heute einen anderen, nicht weniger zauberhaften, marineblauen Lack von Colors by Llarowe - einen Hauch dunkler als mein Vertreter, aber ich glaube, die beiden könnten sich ein enges Rennen liefern...
http://marzipany.blogspot.de/2017/01/lacke-in-farbe-und-bunt-colors-by.html
Die marineblaue Galerie ist natürlich eine meiner Lieblingsgalerien (okay, so langsam gibt es derer glaube ich ganz schön viele...) und ich hoffe sehr, dass sich ganz viele tolle Lacke einfinden heute! Für die nächste Woche gibt es natürlich wieder ein bisschen Abwechslung und zwar für mich mit einer Herausforderung, für die meisten anderen mit Begeisterung und Pink auf den Nägeln!

Sonntag, 15. Januar 2017

a england "Russian soul" Katyusha

Am Freitag hat das mit dem Lack leider mal wieder nicht geklappt (und so langsam komme ich mir schon so vor, als ob ich vor mir selbst Ausreden suchen würde...), aber dafür kommt heute zu später Stunde noch ein absoluter Traumlack. Ich durfte das Wochenende bei Lotte verbringen und natürlich gab es neben viel Gequatsche, noch mehr Mädchenkrams und supervielen Süßigkeiten und Knabbereien auch die eine oder andere kleine Lackiersession...

Bei Lottes Auswahl habe ich ja immer so meine Probleme, mich für einen konkreten Lack zu entscheiden - also musste mir Lotte mal wieder helfen. Ich habe sie zwar mit meinen Einschränkungen fast in den Wahnsinn getrieben (kein Rot, kein Blau... irgendwas Matschiges, aber kein Creme...), aber letztlich muss ich sagen, dass sie mal wieder das perfekte Händchen hatte!
"Katyusha" stammt aus der "Russian soul"-Kollektion von a england und ist mir bisher ja so gar nicht aufgefallen - aber nachdem ich ihn (oder eher sie) jetzt auf den Nägeln habe, bin ich durchaus ein klitzekleines bisschen begeistert. Beim Auftrag hat sich die Begeisterung tatsächlich noch ein bisschen in Grenzen gehalten - zwar ist der Pinsel klasse und die Konsistenz ist auch toll, aber die erste Schicht ist nicht komplett deckend, also musste ich eine zweite lackieren... Und da habe ich festgestellt, dass ich verdammt vorsichtig sein muss, um nicht mit der zweiten Lackschicht die erste wieder anzulösen. An der Trockenzeit hat es definitiv nicht gelegen, denn die erste Schicht war schon durchgetrocknet, also schiebe ich die Schuld einfach auf meine Dünnlackiererei und vielleicht ein bisschen zu viel Druck, da mir das vorwiegend an der rechten Hand passiert ist. Ein winziges My streifig wird der Lack, allerdings trocknen sich die Streifen fast komplett weg und "Katyusha" kommt auch hervorragend ohne Topcoat aus - das Finish ist nämlich traumhaft glatt und gleichmäßig.
Bei der Farbe war ich anfangs total unsicher - der Lack sieht teilweise aus wie ein astreines Silber, in anderen Lichtverhältnissen hat die gute "Katyusha" auch einen golden-beigen Einschlag und teilweise sieht die Basisfarbe auch ein bisschen grünlich aus... Ich habe keine Ahnung, wie der Ton genau zu beschreiben ist, auf jeden Fall ist es ein leicht schmutziger Silberton, der mit einer ganzen Menge an Holopartikelchen gespickt ist. Die zeigen sich natürlich besonders unter der Tageslichtlampe oder im Sonnenschein, wobei sie auch bei momentan eher bedecktem Himmel durchaus zu erkennen sind, aber dann ist die Basisfarbe doch eher dominanter. Aber wenn sich der Holoeffekt mal zeigt, dann kann er sich mehr als nur sehen lassen! Zwar ist das kein superkrassr linearer Holo, aber man erkennt das V durchaus und vor allem funkelt es an allen Ecken und Enden in der silbrig-warmen Base und die Regenbögen machen es nicht unbedingt einfacher, die Basisfarbe irgendwie klar zu kriegen...
Auf jeden Fall hat "Katyusha" mehr zu bieten als der erste Blick auf das Fläschchen hätte vermuten lassen und meine anfängliche Skepsis war schnell verflogen - nur war ich natürlich keinen Deut schlauer, was da als Design draufpassen sollte, also habe ich mal wieder brav getan, was Lotte wollte (so ein bisschen war ich das Wochenende wohl ein kleiner Lotte-Minion!). Da sie ihre Flower Power-Platten von MoYou abgöttisch liebt, wurde es die 03, allerdings habe ich mit meinen langen Nägeln mit den kleineren Motiven immer so meine Probleme - also wählten wir eines, das keinen glatten Abschluss hat. Ich würde mal sagen, dass das das Blumenmuster (könnte das irgendwas sein, das Ähnlichkeit mit Mohn hat?) wirklich perfekt passt, zumal die Blüten nach oben hin einfach in "Katyusha" auslaufen. Gestempelt habe ich auf Anweisung mit "Natasha's Dance War & Peace" von a england, einem tiefdunklen Blau, das natürlich ebenfalls einen Holoeffekt hat. Beim Design hatte ich leider ein bisschen Pech mit dem Licht, sodass man das Zusammenspiel der beiden Holoeffekte eher erahnen muss.
Zumindest bekommt ihr auf den Designbildern einen kleinen Eindruck davon, wie "Katyusha" ohne direkte Sonneneinstrahlung aussieht - definitiv kein reines Silber, aber wie man die Farbe nun genau bezeichnen sollte, weiß ich noch immer nicht. Den Holoeffekt erkennt man vor allem am Nagelbett noch ganz gut, aber auch das Stamping funkelt (zugegebenermaßen sehr versteckt) in allen Regenbogenfarben vor sich hin und der Lack passt somit auch hervorragend zum "Stamping Sonntag". Die Blümchen sind nicht nur farblich wirklich intensiv auf dem Basislack, sondern gefallen mir auch generell einfach sehr gut und ich verstehe, warum Lotte von den a englands als Stampinglacke so begeistert ist! Auf das Stamping kam dieses Mal noch ein Topcoat, damit die Mani auch den morgigen Tag noch übersteht - am liebsten würde ich sie zwar länger tragen, aber dann müsste ich mir wieder Schelte anhören, weil es doch noch so viele tolle Lacke gibt, die ich unbedingt lackieren soll (und will!)!
Zur Haltbarkeit von "Katyusha" kann ich gerade nicht wirklich was sagen - ich trage den Lack erst seit gestern und obwohl er heute schon ein paar Strapazen über sich ergehen lassen musste (vom Autoschnee über Ein- und Auspacken bis hin zu wildem Kruschen in Kosmetik), sieht "Katyusha" noch top aus! Das Ablackieren dürfte dank nicht vorhandener Partikel auch kein Problem sein - also muss ich mir jetzt ernsthaft überlegen, ob ich nicht doch bei Gelegenheit ein paar a englands kaufen soll... Lotte, du elende Anfixerin!!!

Mittwoch, 11. Januar 2017

essence "Beauty beats" 02 I'm backstage

Momentan geht das mit der Zeit bei mir mal wieder ein bisschen zu schnell - es ist ja schon wieder Mittwoch! Okay, gestern habe ich das recht deutlich an meinem Lack gesehen, aber trotzdem hätte ich mir ein bisschen Entschleunigung gewünscht, auf der Arbeit ist aber gerade das Gegenteil der Fall und so falle ich meistens nachmittags total platt auf meine Couch und komme zu nichts mehr so richtig... Außer natürlich dazu, das Posting für "Lacke in Farbe... und bunt!" vorzubereiten!

Heute ist Mint dran und das ist trotz des pastelligen Einschlags eine Farbe, die ich sehr gerne mag - allerdings habe ich gar nicht so wirklich viele Minttöne zu Hause. Für heute habe ich mir einen Lack herausgesucht, der tatsächlich beim vorletzten "Hot oder Schrott"-Wichteln bei mir eingezogen ist: "I'm backstage" von essence.
Dass der Lack irgendwie was mit Justin Bieber zu tun hat, hat ihn für mich nicht gerade attraktiver gemacht, aber das war nicht der Grund dafür, dass er so lange auf seinen Auftritt warten musste - ich hatte ihn mir einfach vorsichtshalber schonmal für Mint zurückgestellt und jetzt eben herausgeholt. Das Lackieren ging hier eigentlich problemfrei - die Konsistenz des Lacks ist toll, der Pinsel fächert gut auf und man hat schnell genug Lack auf dem Nagel. Allerdings ist die Deckkraft so ein bisschen suboptimal, nach zwei Schichten hatte ich nämlich noch ein ganz schön fleckiges und ungleichmäßiges Ergebnis auf den Nägeln und das nervte ein wenig. Eine dritte Schicht war also Pflicht, damit weder Nagelweiß noch sonstige Unregelmäßigkeiten erkennbar waren. Bei drei Schichten ist es mit der Trockenzeit dann auch nicht gar so grandios, also ist ein Topcoat eigentlich Pflicht - der führt aber leider dazu, dass der türkisene Schimmer, der im Fläschchen so gut erkennbar ist, komplett absäuft...
Das erste Foto ist noch ohne Topcoat entstanden (und vor einem ordentlichen Cleanup *hust*), darum erkennt man da den Schimmer auf den Nägeln - zumindest, wenn man wirklich ganz genau hinsieht. Auch ohne Topcoat gilt ein bisschen "Adlerauge sei wachsam", aber mit einer Schicht Topcoat ist zwar der Glanz deutlich toller, der Schimmer dafür nahezu nicht mehr erkennbar. Dann ist "I'm backstage" einfach ein heller Mintton, der genau das Mittel zwischen einem Blau- und einem Grünstich findet. Die Nuance gefällt mir sehr gut und passt auch hervorragend in den Frühling - aber so gar nicht in das graue Gematsche, das hier momentan vorherrscht... Da ich eigentlich den türkisenen Schimmer an dem Lack so spannend fand, habe ich versucht, aus "I'm backstage" wieder was anderes als den Cremelack zu machen, zu dem ihn der Topcoat degradiert hat und mir dazu von Manhattan den "Reflecting topcoat" geschnappt. Der hat zwar eher einen mittelblauen Schimmer, aber zumindest erkennt man den dann auf dem essence-Lack. Wäre "I'm backstage" von Anfang an so, ich wäre von dem Lack wohl ganz schön begeistert!
Aber leider ist auch hier der Schimmer nicht übermäßig dominant, sondern zeigt sich auch ein bisschen zögerlicher, also habe ich beschlossen, noch ein Stamping drüberzustempeln. Da ich meine ÜberChic-Platten schon lange nicht benutzt habe, habe ich mir dieses Mal die 1-02 geschnappt und das niedliche Schmetterlingsmotiv auf Mittel- und Ringfinger gestampt und auf den Zeige- und kleinen Finger noch jeweils einen kleinen Schmetterling. Da ich gerne im blau-schimmernden Bereich bleiben wollte, habe ich mit OPI's "Miss Piggys big number" gestempelt, der zwar richtig toll schimmert - aber wohl auch nicht die allerbeste Deckkraft hat... Das Stamping ist auf dem hellen Mint zwar hervorragend erkennbar, allerdings war es dann doch wieder ganz schön schwer, den Schimmer der beiden Lacke einzufangen... Entweder das Stamping wirkte total grau und eher matt oder ich hatte ständig die Spiegelung von der Lampe mitten im Motiv... Dabei hat mir die Kombination wirklich gut gefallen!
Ein kleines bisschen Abhilfe hat dann nochmal eine Schicht des matten Topcoats geschaffen - damit schimmern zumindest die Schmetterlinge ganz hervorragend und man kann auch gut den blauen Farbeinschlag erkennen - allerdings geht nun wieder der (hinzugefügte) blaue Schimmer durch den Topcoat verloren... Es ist also ein bisschen ein Kreuz und so ganz ist das nicht meinen Erwartungen entsprechend geworden - aber dafür, dass das ja ein Bieber-Lack ist, kann ich mich eigentlich nicht wirklich beschweren! Vielleicht wäre sich das alles ein bisschen besser ausgegangen, wenn es hier draußen auch mal hell werden würde und nicht die ganze Zeit nur dicke, graue Wolken am Himmel hingen - aber jetzt soll es ja auch erstmal wieder kälter werden, die Sache mit dem Frühling dauert wohl noch ein kleines bisschen...
Zur Haltbarkeit von "I'm backstage" kann ich leider nur mäßig positives berichten - durch die drei Schichten war der Lack auf den Nägeln schon per se recht dick, dazu dann noch Topcoat, was gerade an der rechten Hand zügig zu ein paar Macken an den Spitzen führte... Das lässt sich zwar ein wenig korrigieren, ist aber natürlich nicht grandios. Dafür ging dann das Ablackieren problemfrei - im Prinzip verhält sich der Lack halt wie eine Cremelack. Ich weiß noch nicht genau, was ich mit ihm machen soll, vielleicht darf er bleiben, aber gerade bin ich da ein bisschen skeptisch...

Ich bin mal wieder gespannt, ob heute in der Galerie eher die grün- oder doch die blaustichigen Vertreter von Mint im Vordergrund stehen werden - ich hoffe ja auf die grünen, damit der Kontrast zu nächster Woche zumindest noch ein bisschen erhalten bleibt: Es wird zwar wieder dunkler, farblich bleiben wir aber bei Blau und ich hätte gerne Marineblau von euch!

Sonntag, 8. Januar 2017

Dr. Pierre Ricaud "Rouge Bordeaux"

In letzter Zeit habe ich irgendwie einen gewissen Drang zu roten Nagellacken - und nachdem ich mir gerade die Haare wieder rot gefärbt habe (mal sehen, wie lange das dieses Mal wohl hält...), passt Rot auf den Nägeln natürlich hervorragend dazu. Darum könnte es auch sein, dass es demnächst ein bisschen roter hier wird - allerdings versuche ich eigentlich auch, endlich mal ein paar Lacke zu lackieren, die schon länger darauf warten...

Mein heutiger Kandidat gehört (leider) auch nicht zu den frischesten Neuzugängen, sondern wartet schon sein Herbst auf seinen Auftritt, "Rouge Bordeaux" kam nämlich schon im Oktober bei mir an und ich wollte ihn eigentlich zur Weihnachtszeit tragen - da passte er mir aber irgendwie nicht ins Programm...
Den Anfang macht gleich ein Sonnenbild, auf dem der Lack heller aussieht als er tatsächlich ist - aber wenn sich momentan die Sonne schonmal zeigt, wenn ich zu Hause bin und die Kamera in Reichweite ist, dann muss das auch festgehalten werden! "Rouge Bordeaux" ist im Auftrag genau so angenehm wie die bisherigen Lacke von Dr. Pierre Ricaud - der buschige Biberschwanzpinsel nimmt vielleicht ein bisschen viel Lack auf, sodass man etwas abstreifen muss, um nicht zu viel auf dem Nagel zu haben, er fächert aber toll auf und auch die Konsistenz ist klasse. Das schmale Fläschchen ist hier das einzige, winzige Manko - das steht nämlich nicht gar so stabil, wenn man mal nicht an einem Tisch lackiert (sondern zum Beispiel auf dem Sofa *hust*). "Rouge Bordeaux" hat eine gute Deckkraft - ein ordentlicher Schuss Rot ist schon mit der ersten Schicht auf den Nägeln, die zweite macht die Farbe noch etwas intensiver, einen Hauch dunkler und gleichmäßiger. Da die Trockenzeit kurz ist und der Glanz wirklich toll, kommt der Lack auch ohne Topcoat aus - definitiv ein Pluspunkt!
Farblich ist "Rouge Bordeaux" wie der Name schon sagt ein dunkler Rotton - zwar nicht so richtig tiefdunkelrot, aber doch auch kein klassisches Hellrot mehr. Ich mag die Nuance sehr, da sie doch recht erwachsen und edel wirkt und vor allem mit dem Cremefinish auch ganz hervorragend in Szene gesetzt wird. Das ist so einer der Rottöne, die zu absolut allem passen, ohne gleich als kreischendes Rot aufzufallen. Nachdem ich inzwischen wirklich meine Liebe zu Rottönen entdeckt habe, gibt es auch immer mehr Nuancen, die mich in dem Bereich durchaus zu begeistern verstehen... Nichtsdestotrotz ist das Finish natürlich eher simpel gehalten und dem musste ich dann auch erstmal Abhilfe verschaffen. Nachdem ich so einige Topper habe, die ich viel zu selten nutzen, war das die erste, perfekte Gelegenheit und ich habe mich nach kurzem Grübeln für "Fantasy fire"  von Max Factor entschieden - klassisch kommt der ja eher auf blauen, schwarzen oder lilanen Lacken zum Einsatz, er macht sich aber auch auf dem dunklen Rot ganz hervorragend und verleiht "Rouge Bordeaux" ein tolles, feurig-glühendes Finish.
Durch die blaue Base des Toppers wird der Lack natürlich deutlich dunkler, das erkennt man im Abgleich zum Fläschchen mehr als deutlich. Ich hatte gehofft, das Farbspiel auch unter der Tageslichtlampe irgendwie eingefangen zu bekommen - das war aber mehr als schwierig, sodass sich der Übergang bis in den grünlich-goldenen Schimmer nur im Ansatz zeigt. Das ist zwar ein bisschen schade, aber ich kann euch versichern: Live war das Farbspiel eindeutig zu erkennen und macht auch wahnsinnig viel Spaß! Ich war gespannt, ob ich mit "Rouge Bordeaux" noch ein Stamping auf die schimmrige Oberfläche bekommen würde (für den "Stamping Sonntag"!) und habe mir dafür meine Illusion 05 von MoYou geschnappt - und siehe da, das Muster ließ sich auch mit der Kamera ganz gut auf den Nägeln einfangen. Natürlich ist der Kontrast nicht riesig, da die Basisfarbe des Lacks auch trotz einer Schicht "Fantasy fire" noch recht nahe am Original ist, aber gerade durch den Schimmer hebt sich das Stamping trotzdem ein bisschen ab.
Mit dem Stamping erkennt man das Glühen des Schimmers sogar noch ein bisschen besser und auch der Farbübergang ließ sich hier ein kleines bisschen besser festhalten - auch wenn mir Tageslicht das Leben sicherlich noch ein bisschen einfacher gemacht hätte... Um dem Ganzen dann noch die Krone aufzusetzen, habe ich noch eine Schicht matten Topcoats drübergepinselt - und das hat das Fotografieren dann zu einer richtigen Herausforderung gemacht... Insgesamt scheint mir das Stamping dadurch fast ein bisschen dunkler geworden zu sein (aber das mag auch nur Einbildung sein) und natürlich ist alles ein bisschen mehr miteinander in eine Ebene verschmolzen und das Stamping hebt sich nicht mehr so deutlich ab. Allerdings kommen dadurch auch die goldenen Anteile in "Fantasy fire" ein bisschen besser heraus und insgesamt wird der feine Schimmer dominanter - der Topper schreit ja fast danach, künftig häufiger mattiert zu werden! Auch wenn das matte Finish es nun sicherlich nicht einfacher macht, das Stamping zu erkennen - ich finde die Variante richtig klasse!
Insgesamt muss ich sagen, dass ich mit "Rouge Bordeaux" wirklich sehr zufrieden bin - der Lack lässt sich toll auftragen und hat auch eine gute Haltbarkeit. Bei Rottönen fällt Tipwear einfach schnell auf und ohne Topcoat entwickelt sie sich auch ein bisschen zügiger, allerdings war das alles für mich noch im Rahmen. Beim Ablackieren ist ein bisschen Vorsicht geboten, da der Lack minimal schliert - aber das ließ sich auch schnell beheben. Ich würde mir ja glatt wünschen, dass Dr. Pierre Ricaud auch mal etwas ausgefallenere Lacke macht - qualitativ sind die nämlich alle klasse!

"Rouge Bordeaux" wurde mir kosten- und bedingungslos von Dr. Pierre Ricaud zur Verfügung gestellt.