Freitag, 7. Juli 2017

essence "Valentine - who cares?" 04 Love is in the air - don't breathe!

Tja, das Posting hätte eigentlich schon Sonntag vor einer Woche online gehen sollen - aber da war ich ja mit im-Bett-liegen beschäftigt und habe es einfach nicht hinbekommen, Fotos zu sichten... Mal ganz zu schweigen davon, dass ich auch noch einen Text hätte tippen müssen - also blieb der Lack tatsächlich auch eine ganze Woche auf meinen Nägeln (und wenn ich zu schwach zum Nägellackieren bin, ist das schon ein ganz schlechtes Zeichen!), obwohl kein Langzeittest geplant war...

"Love is in the air - don't breathe!" hat einen unglaublich langen Namen dafür, dass der Lack an und für sich eigentlich gar nicht so zur auffälligen Sorte gehört. Die LE ist damals an mir vorbeigegangen (und auch wenn nicht, wäre ich kaum auf die Idee gekommen, diesen Lack zu kaufen!), aber Schrottwichteln sei Dank hat der essence dann doch noch seinen Weg zu mir gefunden.
Obwohl das Fläschchen mit seinen 9ml Inhalt eher klein aussieht, steckt im Deckelchen ein ganz normaler, wenn auch etwas schmaler Pinsel, der gut auffächert und den Lack hervorragend auf dem Nagel verteilt. Die Konsistenz ist vielleicht ein wenig auf der flüssigeren Seite, aber nicht so flüssig, dass beim Auftrag alles zerläuft. Schon mit der ersten Schicht hat man ordentlich Farbe auf dem Nagel und wer etwas dicker und ordentlicher lackiert, ist vielleicht dann schon zufrieden - ich bin da ja ein bisschen penibler und habe die üblichen zwei Schichten lackiert. Auch wenn es im ersten Moment so aussieht, als würde der Lack böse streifig werden, trocknet sich das recht ordentlich aus und sieht keineswegs schlimm aus. Die Trockenzeit des Lacks ist angenehm kurz ohne zu kurz zu sein, sodass man auch beim Lackieren ein wenig korrigieren kann, ohne die Lackschicht gleich wieder mit vom Nagel zu ziehen. Wenn man das Finish mag, verzichtet man auf einen Topcoat - aber auch mit Glanzschicht sieht der Lack zauberhaft aus, wie das dritte Bild zeigt.
Wie alle Lacke mit Satin-Finish hat "Love is in the air - don't breathe!" den großen Nachteil, dass er jede Unebenheit und Macke im Nagel betont und nicht galant verwischt - darum sieht man da auch so einen blöden Streifen in meinem Mittelfingernagel. Ansonsten muss ich natürlich sagen, dass ich das Finish richtig klasse finde und die weiche Oberfläche sehr mag. Sie ist zwar nicht so flauschig wie z.B. bei den OPIs, aber doch schön smooth - und damit natürlich auch angreifbar, wenn man den Lack solo trägt. Die Farbe des Lacks ist schwer zu beschreiben - am ehesten würde ich ja tatsächlich bei meiner ursprünglichen Bezeichnung bleiben "irgendwo zwischen einem Roségold, Beige und hellen Kupfer", denn je nach Licht wirkt der essence mal wärmer, mal kühler, mal roséfarbener, mal goldiger oder so wie hier auf den Bildern doch recht beigefarben bis teils leicht gräulich. Durch das feine Finish ist er mit einem zarten, hellen Schimmer durchzogen, der sich sowohl ohne als auch mit Topcoat wirklich hervorragend zeigt - große Liebe auf meiner Seite, auch wenn die Farbe nicht gar so spannend ist.
Da ich den Lack eigentlich für vorletzten Sonntag geplant hatte, habe ich mich designmäßig natürlich auch am Thema für die #31DC2017weekly orientiert und das war zu der Zeit Glitter. Da ich bekannterweise meine Topper kaum nutze und das endlich mal etwas ankurbeln wollte, habe ich mich statt eines Glitterplacements (das ich wahrscheinlich auch nicht so recht hinbekommen hätte) für einen Topcoat entschieden und zwar für "Bouquet" von Maybelline. Der enthält ja rosanen, weißen und kupferfarbenen Glitter und ich dachte mir, dass das perfekt zu dieser Base passen müsste, also habe ich den Topper auf Ring- und Mittelfinger aufgetragen. Da ich es bei Toppern sowieso immer schaffe, im oberen Bereich des Nagels mehr Glitter zu platzieren als im unteren, habe ich das dieses Mal absichtlich so forciert und nach unten hin den Glitter tatsächlich nur auslaufen lassen. Größere Partikel habe ich zumeist weggefischt, damit sie sich nicht unten knubbeln und im Bereich des Nagelbetts platziert, sodass es zumindest im Ansatz wie ein kleiner Glittergradient aussehen könnte.
Von der Farbgebung her passt "Bouquet" perfekt zu "Love is in the air - don't breathe!" und gefiel mir auch sehr gut, allerdings wollte ich das dann doch lieber mattiert haben statt glänzend und habe meine Glitterfinger nochmal mit einer Schicht matten Topcoats versehen. Vor allem der kupferfarbene Glitter gefällt mir so viel besser, auch wenn der Unterschied insgesamt nicht so riesig ist. Die Mani fällt für mich eindeutig in die Kategorie "süß und niedlich" und ich hätte sie gewiss bald wieder ablackiert, wenn ich denn dazu in der Lage gewesen wäre - so habe ich mich tatsächlich eine gute Woche mit nicht nur nudefarbenen Nägeln sondern auch noch niedlichem Glitzer darauf rumgeschlagen. Dass das an diesem Lack nicht spurlos vorbeigegangen ist, ist wohl kaum eine Überraschung - nach drei Tagen fehlten mir ein paar Eckchen und nach fünfen sah die Mani alles andere als gut aus, aber wenn man eh nur im Bett liegt, ist einem das irgendwann auch ziemlich egal!
Immerhin hat sich der essence beim Ablackieren vollkommen unproblematisch gezeigt - der Glitter hat mich zwar ein paar Nerven gekostet, aber der Basislack ging schnell und spurenlos ab. Ich bin ein bisschen hin- und hergerissen, was "Love is in the air - don't breathe!" angeht: Das Finish finde ich klasse, die Farbe ist mir aber fast ein bisschen zu brav - mal sehen, ob der Lack bleiben darf oder doch gehen muss; das nächste Wichteln kommt ja bestimmt!

Kommentare:

  1. Oh, matt und mit dem Glitter gefällt es mir richtig gut! Ich hab seinen dunkelblauen Bruder, der ist auch matt und wird gar nicht streifig. :)

    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Hm, farblich sagt mir der Lack eher weniger zu, aber mit Glitter gefällt er mir dann schon besser! :)

    AntwortenLöschen
  3. Oha, mit Topcoat ist der ja mal richtig genial! :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen