Mittwoch, 27. September 2017

Butter London "Wallis"

Manchmal schaffe ich es ja ganz hervorragend, mich selbst zu verwirren - dass diesen Mittwoch Oliv dran ist, dürfte aus dem letzten Posting ja klar hervorgehen. Trotzdem hat mein Hirn gemeint, eine andere Farbe lackieren zu wollen und so saß ich dann gemütlich auf der Arbeit, bis mir aus dem Nichts durch den Kopf schoss, dass ich ja den falschen Lack auf den Nägeln habe... Zu Hause hieß es dann also umlackieren, damit ich ein passendes Posting im Angebot habe.

Für Oliv habe ich tatsächlich noch ein bisschen Auswahl und nach unendlich langer Wartezeit darf heute endlich Butter London's "Wallis" hier aufs Parkett. Ich weiß nicht, wie oft ich den Lack schon lackieren wollte, es aber dann doch zugunsten eines anderen Olivs nicht getan habe, dabei gehört "Wallis" eindeutig zu meinen absoluten Schmachtlacken!
Die Butter Londons haben ja alle einen schmalen und gerade geschnittenen Pinsel, damit gelingt der Auftrag aber trotzdem sehr gut. Der Pinsel fächert schön auf, sodass sich der komplette Nagel problemfrei erreichen lässt und da die Konsistenz des Lacks sehr angenehm flüssig ist, ohne zu flüssig zu sein, ist das Verteilen angenehm. "Wallis" zieht nicht zu schnell an, sodass man gut auch ein paar Mal über den Nagel streichen kann, um wirklich überall ein schön gleichmäßiges Ergebnis zu erreichen. Für eine gute Deckkraft braucht der Lack allerdings zwei Schichten und man sollte sich nicht davon irritieren lassen, dass er beim Lackieren selbst ein wenig streifig erscheint - das gibt sich nach dem Trocknen vollkommen und es bleibt eine traumhafte, schimmrig-abwechslungsreiche, ebene Fläche. Vielleicht nicht mit Hochglanz - aber ganz ehrlich, das braucht dieses Schmuckstück auch gar nicht. Und wer doch nicht ohne kann, kann mit einer Schicht Topcoat schnell Abhilfe schaffen.
Farblich ist "Wallis" wirklich ein ganz schön komplexer Lack, dem man aber das Olivgrün nicht abstreiten kann. Grundsätzlich würde ich mal behaupten, dass in der dunkel eingefärbten Base dicht gepackt Schimmerpartikel rumschwirren, die eben für das spannende Ergebnis auf den Nägeln sorgen. Ich weiß wirklich nicht, ob das unterschiedliche winzige Teilchen sind, oder ob sie wild changieren - Fakt ist, dass der Lack zwischen Gold und Braun so ziemlich alles im Angebot hat. Ihn als goldstichiges Oliv zu bezeichnen, trifft zumindest den Ansatz - aber der Olivton an sich ist schon recht komplex. Von einem kühlen Grün bis zu einem deutlich braunstichigen, warmen und dunklen Oliv kann man jetzt nach Licht so ziemlich alle Facetten abgreifen und kann sich wirklich an der Farbvarianz erfreuen. Ein warmer Grundton ist dem Lack aber in allen Verhältnissen gemein, was "Wallis" besonders macht - aber auch dazu führt, dass er nicht jedem steht und sich manchmal mit dem Hautton beißt. 
Die große Frage war nun, was sich designtechnisch bei dem Lack anbieten würde. Natürlich ist das ein grandioser Herbstlack, der sich für ein Blätterdesign oder sonstige herbstlich angehauchte Ergüsse anbieten würde, allerdings hatte ich dann Sorge, dass "Wallis" mit seinem hübschen und vielfältigen Finish untergehen würde. Komplett zukleistern fiel also raus und bei einem einfachen Stamping war ich mir nicht sicher, welche Farbe passen würde, um sich genug abzuheben, aber kein zu krasser Kontrast ist... Beim Motiv war ich mir auch nicht klar, welches stimmig wäre und ein Blick durch meine Stampingplatten brachte leider auch keine Erleuchtung. Das Risiko, die Mani zu versauen, wollte ich aber aufgrund der knappen Zeit (so ist das eben, wenn man sich bei der Farbe vergreift...) auch nicht eingehen, also habe ich nochmal mein Hirn bemüht und bin bei einem einfachen Freihand-Design gelandet.
Man hätte das sicherlich auch mit Tape und ordentlich als Doublestamping machen, die Variante für Faulis ist aber, einfach mit einemschwarzen Lack die Nagelspitzen halbwegs gerade zu bepinseln und dann mit einem Nailartpinsel und einem goldenen Lack (bei mir war das Anny "Kiss the winner") einen ebenfalls annähernd geraden Strich drüberzuziehen. Perfekt ist das Ergebnis natürlich nicht, aber ich finde, dass sowohl das Design als auch die Farben "Wallis" durchaus schmeicheln und seine Vorzüge hervorheben. Der kühlen Golston ist ein deutlicher, aber auch zarter Kontrast zum warmen, gelbgoldenen Schimmer des Basislacks. Das Schwarz ist schön satt und bildet mit dem Cremefinish einen guten Gegenpart zum wilden Geschimmere. Klassischer Fall von einfach, aber effektvoll - ich mag das Ergebnis jedenfalls.
An und für sich kann der Butter London mit einer guten Haltbarkeit überzeugen, wenn man ein bisschen auf die Tips achtet. Ich Schusselchen habe mir aber ins frische Design zwei dicke Macken gehauen und musste schon nach zwei Tagen wieder ablackieren. Das ging recht flott und ohne übermäßigen Ärger mit dem Schimmer  - und eindeutig einem weinenden Auge, da ich den Lack so toll finde!

Für die nächste Woche gibt es wieder ein bisschen Kontrastprogramm und ich darf mich mit euch zusammen sehr auf Hellblau zum für mich dann verspäteten Wochenstart freuen (Feiertage haben dann doch so ihre Vorteile!).

Kommentare:

  1. Der ist aber auch toll! :) Absolut tolles Finish und edles Frenchdesign.

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  2. Mit dem Schimmer ein mega schickes Oliv :)

    AntwortenLöschen
  3. Wallis ist einfach wunderschön! Den muss ich auch unbedingt noch mal tragen <3

    AntwortenLöschen