Freitag, 8. September 2017

Sally Hansen "Complete salon manicure" 610 Red zin

Zum späten Freitagabend (irgendwie wird das aber auch nicht besser mit meiner Postingvorbereitung...) gibt es heute noch einen Lack - und beinahe hätte es den erst morgen gegeben, aber eine angenehme Planänderung verschaffte mir ein "freies" Wochenende, das ich nicht im Auto im Stau auf Deutschlands Autobahnen verbringen muss. Stattdessen werde ich mich dem Chaos in meiner Wohnung widmen und etwas aufräumen - ich weiß nur nicht, ob das wirklich angenehmer ist...

Der heutige Lack ist ein Wunschlack, nachdem ich keine feste Farbvorgabe hatte (ist ja schließlich Freitag und nicht Mittwoch!), kam so ein kleiner, dezenter Hinweis, dass Bordeauxrot doch ganz schön wäre... Und wenn man mir schon die Qual der Wahl abnimmt, bin ich doch gerne bereit, in meinem Schränkchen nach einem passenden Lack zu suchen. Siehe da - es fand sich sogar einer, den ich noch nicht gezeigt habe (obwohl ich mir eigentlich sicher war, dass ich das schon getan hatte!)!
"Red zin" von Sally Hansen ist tatsächlich noch nicht auf dem Blog zu sehen gewesen, obwohl ich mir sicher bin den Lack schon des öfteren in der Hand gehabt zu haben. Dieses Mal wurde er eben lackiert und auch geknipst und hat sich dabei als gar nicht so einfach zu handlen herausgestellt. Der Pinsel ist zwar schön breit, aber irgendwie nicht perfekt geschnitten, sodass hier und da mal eine Borste absteht und es dadurch auch nicht so leicht ist, die Rundung am Nagelbett wirklich gut hinzubekommen. Ich dachte eigentlich, dass der Lack mit zwei Schichten deckend wäre - aber dann hat mich meine Kamera eines Besseren belehrt, also habe ich eine dritte Schicht lackiert. Auf den ersten Blick sah das auch nach genug aus, also gab es eine Schicht Topcoat - allerdings sieht man auch hier noch recht gut, dass der Lack an einigen Stellen etwas helller und ungleichmäßig ist (fieses Licht, gemeine Kameralinse!). Mit bloßem Auge fällt das überhaupt nicht auf, aber die Kamera zeigt das doch deutlich, leider.
Den Topcoat musste ich lackieren, weil "Red zin" nicht gar so schön und gleichmäßig abtrocknet, wie ich mir das gewünscht hätte und das dunkle Rot (irgendwo zwischen leicht braunstichigem Bordeaux und frischem Blut) dann einfach nicht so fesch aussieht wie mit Hochglanz. Die Farbe nimmt mit jeder Schicht an Intensität zu, bei zwei Schichten ist es ohne direkten Lichteinfall noch ein ziemlich heller Wein, mit dreien dann schon an der Grenze zum Rougenoir - aber in allen Situationen ist "Red zin" wirklich gedeckt, erwachsen und mit seinem Cremefinish einfach perfekt für so ziemlich jede Situation. Schön dunkel und vampy angehaucht, ist der Lack vom typischen Rotton weit entfernt und passt auch perfekt in den Herbst. Ich würde ihn zwar eher als elegant und edel beschreiben, aber er ist keineswegs abgehoben oder zu fein, sodass sich "Red zin" auch im Büroalltag hervorragend schlägt.
Mit dem schönen glänzenden Finish kann man "Red zin" durchaus eindrucksvoll solo tragen - aber mir war natürlich auch nach einem Design. Wenn ich mir schon die Farbe aussuchen lasse, kann ich mir ja auch ein Design empfehlen lassen - oder zumindest eine grobe Inspiration berücksichtigen. Tatsächlich hieß es schnell, dass zu Rot ja Gold ganz gut passt und das habe ich dann einfach zu Roségold oder auch hellem Kupfer abgewandelt und mit essie's "Penny talk" gestempelt. Aus drei Stampingplatten, die mir als Vorschlag vorgelegt wurden, habe ich mich dann für die BM-XL 12 entschieden, dort wurden nämlich die kitschigen Herzchen gewünscht... Kitschig ist ja nicht unbedingt meine Kragenweite, also gab es das Herzchen mit "LOVE"-Text außenrum nur auf den Ringfinger. Am liebsten wären mir ja entsprechende kleine Herzchen gewesen, die gab es aber nicht, also musste eine Alternative her...
Die gleiche Platte hat auch noch einen "live, love, laugh"-Schriftzug in Ganznagelgröße im Angebot, also wurde es doch noch richtig kitschig und die übrigen Nägel haben etwas mehr und besser lesbaren Text abbekommen (mal vom Zeigefinger abgesehen, bei dem ich irgendwie mit dem Stempel ein bisschen den Text zerknautscht habe). Ich war ganz erstaunt, dass ich erstens den feingliedrigen Text so gut auf die Nägel gebracht habe und zweitens das Ganze auch noch ziemlich gut fand - denn das ist tatsächlich die volle Ladung Kitsch, die "Red zin" aber erstaunlich gut steht und auch gar nicht so daneben aussieht. Die Farbkombination aus dem dunklen Rot und dem metallischen hellen Kupfer finde ich klasse und ich muss tatsächlich sagen, dass mir das Motiv auf dem Ringfinger am wenigsten zusagt, da hätte ich doch lieber überall den Text gehabt - aber eigentlich bin ich bei solchen Stampings immer extrem skeptisch...
Da mir das Design erschreckend gut gefiel, konnte ich auch ein bisschen über die Unzulänglichkeiten von "Red zin" hinwegsehen - aber eigentlich ist das echt doof, dass der Lack nicht wirklich gleichmäßig ist. Beim Cleanup ist mir auch aufgefallen, dass der Lack ein bisschen ausblutet, sodass das Ablackieren sicher wieder eine kleine Sauerei wird. Aber sei's drum - "Red zin" habe ich endlich hinter mir und bin vom Design so angetan, dass ich demnächst sicher wieder mal kitschige Texte zeigen werde...

Kommentare:

  1. Valentinstagsnägel :D

    Hm, schade, dass Red Zin sich so ziert...die Farbe finde ich auch wunderbar, ein toller Farbton!
    Und Text-Nägel mag ich generell sehr, finde das irgendwie cool!
    Und ja, wenn Kitsch, dann richtig =^.^=

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja wirklich ein tolles Rot! Gefällt mir erstaunlich gut. :) Das Design ist auch hübsch. Richtig schön kitschig. :)

    AntwortenLöschen
  3. Wow - so klassisch! Du bist momentan aber auch fleißig am Lackieren!
    Das Design passt natürlich wie die Faust auf's Auge zu diesem Lack. :)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen