Mittwoch, 31. Januar 2018

Kia-Charlotta "Pretty awesome"

Zu unserem Mädelstreffen im Januar gab es natürlich mehr als nur zwei Lacke und nach und nach werde ich euch hoffentlich alle meine neuen Schätzchen hier auch vorstellen. Heute geht es mit einem Lack weiter, den Anne von Kia-Charlotta für unser kleines Cometogether bekommen hatte. Ich muss ehrlich sagen, dass ich von der Marke bisher noch nicht sonderlich viel gehört hatte, darum war ich sehr gespannt, wie sich der Lack so machen würde.

"Pretty awesome" ist schonmal eine gute Ankündigung, die meine Erwartungen an den veganen Lack doch auch ein bisschen nach oben geschraubt hat. Das Fläschchen mit 5ml Inhalt liegt gut in der Hand und kommt mit seiner schlichten Form durchaus fesch daher - aber aufs Äußere kommt es ja bei einem Lack nicht wirklich an.
Viel spannender war ja, was mich im Fläschchen so erwartete - und dort zeigte sich zu meiner großen Freude ein ausgewachsener, breiter und gerade geschnittener Pinsel. Häufig hat man in kleinen Fläschchen ja auch entsprechend kurze Pinsel, aber dieser hier ist wirklich schön "normalgroß". Der Lack an sich hat eine cremige, vielleicht ein wenig dickflüssigere Konsistenz, lässt sich aber hervorragend auftragen und verteilen. Der absolute Hammer ist die Deckkraft - auch ich mit meinen dünnen Schichten hatte nach einer Schicht schon ein Ergebnis auf den Nägeln, das von der Abdeckung her genügt hätte. Da ich aber ein paar Unebenheiten in den Nägeln habe, habe ich eine zweite Schicht lackiert, um ein ebenmäßigeres Ergebnis zu haben - allerdings braucht "Pretty awesome" das wirklich nicht. Der Lack trocknet zügig an, braucht aber einen etwas längeren Moment zum Durchtrocknen, das bewegt sich allerdings alles im üblichen Rahmen. 
Farblich sind wir hier eindeutig bei einem tiefdunklen Lila, das je nach Licht mal ein wenig wärmer und rötlicher, mal kühler und blauer wirkt. Insgesamt würde ich den Lack eher den kühleren Nuancen zuordnen, auch wenn er sich hier und da mit seinen roten Anteilen auch hervortut - für mich eindeutig ein edler Lilaton, der sich sehen lassen kann. Auf den Bildern seht ihr "Pretty awesome" mit einer Schicht Topcoat, da mir das originäre Finish des Kia-Charlotta-Lacks nicht glänzend genug war. Zwar trocknet der Lack keineswegs matt ab, aber hochglänzend wird das schöne Cremefinish eben auch nicht - und das war mir für den Lilaton einfach nicht genug. Bei den aktuellen Lichtverhältnissen zeigt sich der Lack wunderbar elegant und edel und diese dunkle Nuance hat aus meiner Sicht einfach auch die Extraportion Glanz verdient.
Cremige Lacke sind natürlich prädestiniert für diverse Nailartversuche - aber ich war bei "Pretty awesome" echt ganz schön aufgeschmissen. Dieses Mal wollte ich mal nicht stempeln und habe darum in meinem Kistchen gewühlt, das ich von Lotte mitgebracht hatte. Von Bornpretty hatten wir ein paar Nailartutensilien zur Verfügung bestellt bekommen, unter anderem auch Vinyls. Einen der Bögen habe ich mir dann geschnappt und habe ein Blitzmotiv mal auf einen Stamper geklebt (meine bisherigen Erfahrungen mit Vinyls direkt auf den Nägeln waren einfach nicht so glorreich) und dann mit einem der Minilacke von misslyn bepinselt (das könnte "Ice cubes" gewesen sein - bedenklich, dass ich die Namen der Lacke teilweise noch weiß...). Zwar hatte ich dann den Blitz spiegelverkehrt auf dem Nagel, aber das tut der Sache ja keinen Abbruch. Die übrigen Nägel wollte ich dann aber auch nicht so pur lassen, also habe ich mir dann meinen Sandeffekt-Topper von essence geschappt und drübergepinselt.
Während ich den Blitz ja richtig klasse finde, war ich mir nicht so sicher, ob mir das strukturierte Ergebnis auf den Nägeln so gefallen würde. Zwar sind die hellen Highlights durchaus nett anzusehen, aber so wirklich "Pretty awesome" fand ich das nicht, also gab es noch eine Schicht Topcoat drüber. Dadurch versinken die Sandpartikelchen ja wieder im Lack und verleihen dem Kia-Charlotta doch ein bisschen mitternächtlichen Charme. Das wäre sicherlich auch eine tolle Basis für Galaxy nails, allerdings hatte ich dafür weder Zeit noch Lust - und eigentlich reicht dieses feine Gefunkel ja auch vollkommen aus. Auch wenn der Lack solo wirklich eine gute Figur macht, hat ihm dieses kleine Upgrade wirklich nicht geschadet.
Mit Topcoat weist "Pretty awesome" auch eine gute Haltbarkeit auf - Tipwear entwickelt sich ohne Schutzschicht doch ein bisschen schneller. Allerdings kann ich zumindest behaupten, dass sich der Lack trotz der Farbintensität absolut problemfrei ablackieren lässt und weder Stains noch sonstige Probleme hinterlässt. Ich bin wirklich positiv überrascht von diesem Lack - wer Freude an Cremelacken hat, kann hier tatsächlich ein paar hübsche Vertreter entdecken.

Kommentare:

  1. Schön, dass der Lack dir so gut gefällt :)

    AntwortenLöschen
  2. Holla, das ist mal eine tolle Farbe! :) Absolut schick! Der hätte für mich auch kein Upgrade gebraucht, so satt wie der mir gefällt. (komisches Deutsch heute...)

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
  3. Huch, die Marke ist mir noch völlig unbekannt! Aber eine tolle Farbe, so strahlend irgendwie. ;-)

    AntwortenLöschen